Psycho-Kriminal-Komödie

Delikate Verbrechen

Wann begehen wir unseren ersten Mord

Hugo und Lila, ein junges Paar, gutaussehend, wohlhabend und großbürgerlich, beschließt, aus dem schnöden Alltag auszubrechen und Pepp in die eingefahrene Beziehung und das satte Leben zu bringen. Hugo und Lila wollen Serien-Killer werden. Mit inbrünstiger Wolllust stürzen sie sich in die Vorbereitungen, planen das perfekte Verbrechen und malen sich Einzelheiten der Tat und ihrer Folgen aus. Endlich geschieht etwas im Leben von Hugo und Lila. Doch alles kommt anders. Der brasilianische Autor José António de Souza hat Komödie, Krimi und Psychodrama miteinander verknüpft. Herausgekommen ist ein tolles Verwirrspiel, das es schafft, Komik und Tragik, Sprachwitz und Zynismus, Entsetzen und voyeuristische Lust zu vereinen.

Der Kölner Stadt-Anzeiger schreibt: „Maike Mielewski und René Böttcher spielen ihren Rollen exaltiert bis zur Charge, ein Ansatz, der tatsächlich aufgeht. Erst die mutige Verfremdung zeichnet diese sehr sonderbaren Gestalten auf der Bühne scharf, sehr zum Vergnügen der Zuschauer. Gleichzeitig bietet das Stück den Schauspielern die Gelegenheit, die gesamte Klaviatur ihres darstellerischen Könnens zu zeigen. Das gilt auch für Jungschauspielerin Jule Stiller. Sie gibt als naive Hausangestellte und designiertes Opfer Ephigenia dem Mordkomplott und seiner blutigen Umsetzung die unerwartete Wendung.

Förderung: NEUSTART KULTUR

Presse

Reich und schön sind sie, doch ihr Leben ist unendlich langweil
Kölner Stadt-Anzeiger