Geschichte

Entstehung

Die Studiobühne Siegburg wurde 1998 von Wolf Bongôrt von Roy gegründet und mit Bertholt Becht´s „Herr Puntila und sein Knecht Matti“ eröffnet. Sie besticht bis heute durch ihre Bauweise und die sich dadurch ergebende Nähe von Darsteller und Zuschauer. Das gemütliche Ambiente mit seinen roten Kinosesseln und seinem erfrischenden, abwechslungsreichen Programm ist eine nicht wegzudenkende Kulturstätte Siegburgs und des Rhein-Sieg Kreises.

2004 übernahm der gemeinnützige Verein „Theaterschatz e.V.“ die private Bühne, die je nach Inszenierung bis zu 80 Zuschauern Platz bietet. Seit dieser Übernahme wird die Studiobühne von René Böttcher und Maike Mielewski geleitet.

Die Studiobühne liegt im Zentrum der Kreisstadt Siegburg und ist in einem Haus mit der Siegburger Musikschule, dem Abendgymnasium und der VHS Rhein-Sieg untergebracht.

 

Mehr als 100 Vorstellungen im Jahr

In der Spielzeit 2014/2015 gibt die Studiobühne mehr als 100 Vorstellungen. Neben Eigeninszenierungen, wie beispielsweise „Antigone“ von Sophokles, „Kunst“ von Yasmina Reza und „Love Jogging“ von Derek Benfield beteiligt sich die Studiobühne seit 2014 an den Literaturwochen der Stadt Siegburg. Die Bühne wird von Profis, sowie von Schauspielschülern der Schauspielschule bespielt, da sie neben einem Off Theater zugleich Lehrbühne der am gleichen Standort beheimateten privaten Schauspielschule Siegburg ist.

 

Drei Institutionen

Untrennbar mit der Studiobühne Siegburg verbunden ist das 2004 gegründete Kinder- und Jugendtheater „Theater Tollhaus“. Mehr als 100 Kinder und Jugendliche gehen hier Woche für Woche ihrem Theaterhobby nach.

Die Studiobühne finanziert sich durch Eintrittsgelder, Spenden, Projektförderungen und die Unterstützung durch den Förderverein der Studiobühne Siegburg e.V. . Die Stadt Siegburg unterstützt die Bühne, indem sie die Räumlichkeiten nahezu unentgeltlich zur Verfügung stellt.

Für die drei Institutionen, Studiobühne Siegburg, Theater Tollhaus und Schauspielschule Siegburg sind mehr als ein duzend Künstler und Ehrenamtliche tätig. Seit 2013 haben die Leiter René Böttcher und Maike Mielewski die künstlerischen und die administrativen Tätigkeiten von einander getrennt. Geschäftsführer ist seitdem Claudio Lemaire.

 

Preis der Verantwortung

2013 führte die Studiobühne erfolgreich ein neues Preissystem ein. Der „Preis der Verantwortung“ wurde ins Leben gerufen. Er möchte es Menschen mit Eigentum und Vermögen leichter machen, ihrer Gesellschaftlichen Verantwortung nachzukommen. Gemäß dem deutschen Grundgesetz Artikel 14 verpflichtet Eigentum. Daher kann an der Theaterkasse freiwillig ein um 50 % erhöhter Eintrittspreis gezahlt werden.

Zeitgleich zur Einführung des „Preises der Verantwortung“ wurde der Eintritt für ALG II – Empfänger auf 0 reduziert.

 

Dr. Angela Merkel´s Hausverbot

Die Studiobühne machte auch durch zivilen Ungehorsam auf sich aufmerksam. So erteilten Mielewski und Böttcher im Zuge der „Snowden-Affaire“ der Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel Hausverbot.